Besuch von Leona

Der Ostermontag war wieder überdrübersuper… ja ich weiß, ich wiederhole mich! 😉

Erst war ich mit Frauli im Wald aber da konnten wir nicht so weit gehen. Da ist nämlich im Winter eine Langlaufspur (auch wenn ich nichts gerochen habe!) und weil noch so viel Schnee liegt, ist die noch im Gebrauch. Frauli dachte, dass der Schnee im Wald schon mehr geschmolzen ist, aber so war es nicht. Das wurde deshalb nur ein kurzer Spaziergang. Ich durfte aber am Anfang von der Leine und bin sofort losgelaufen und einer „richtigen“ Spur gefolgt… aber Frauli fand das nicht so toll. Die soll sich nicht so haben… ich bin ja in Sichtweite geblieben und ich hab auch immer wieder geguckt ob sie noch da ist.

Aber weil ich nicht sofort gekommen bin als sie mich rief, kam ich an die Schleppleine….seufz. Sie ist in letzter Zeit aber auch so was von pingelig!
  

  

 CIMG3138

CIMG3154

CIMG3155 
  
Als wir dann  wieder vor unserem Haus standen, schaute ich Frauli an und frage sie in Hundesprache ob wir nicht guckten könnten, ob Leona daheim war. Und stellt euch vor!!! Sie hat mich sogar verstanden! Mein Frauli kann schon ein bissi hundisch! Cool, gell?

Wir gingen also weiter und stellt euch vor, sowohl Leona als auch ihr Herrli waren da! Ich hab mich total gefreut und Leona auch. Dann haben wir uns begrüßt und dabei passierte was ganz schlimmes! Leona blieb mir ihrer Vorderpfote in meinem Brustgeschirr hängen und sie hat ganz fürchterlich geschrien. Ich hatte solche Angst, dass sie die Pfote gebrochen hat oder so was. Vor Schmerz war sie in Panik und hielt nicht still und damit konnten weder Frauli noch ihr Herrli die Pfote befreien. Und ich war ja auch so geschockt dass ich nicht einfach so stillstehen konnte und hab Frauli und Leonas Herrli angefleht dass sie doch was tun sollen! Dann gelang es Frauli den Gurt von meinem Brustgeschirr aufzumachen und dann war da mehr Platz und ihr Herrli konnte Leonas Pfote befreien. Dann saß Leona ganz zitternd da und wir alle waren fix und fertig. Ich war auch ganz geschockt weil ich dachte, dass das vielleicht mein Fehler war, aber Frauli beruhigte mich und lobt mich weil ich dann ganz ruhig dastand während Leonas Herrli ihre Pfote abtastete. Aber es war zum Glück nichts verletzt und kurz darauf, wollte sie schon wieder zu mir und spielen.
Buh, ich sag euch… so froh und erleichtert war ich vorher noch nie! Das hätte richtig schlimm ausgehen können!

Frauli sprach dann mit Leonas Herrli und erbot sich dass Leona zu uns in den Garten kommen sollte, während ihr Herrli irgendjemanden irgendwohin führen musste. Und Leonas Herrli war einverstanden! Jipppiiiiehhh

Und dann haben Leona und ich urlange im Garten gespielt. Leona ist gerade läufig und wollte ständig auf mir aufreiten! Manchmal hab ich sie das auch machen lassen, aber nicht immer!

  


  


  

  

  

  
Frauli hat auch ganz viele Fotos gemacht:
  

Aber am Schluss wurde es sogar mir zu viel. Leona wollte einfach nicht aufhören und ging mir dann schon auf die Nerven. Ich war schon müde und fix und fertig aber sie ließ mich einfach nicht in Ruhe. Da wurde ich dann ein wenig deutlicher zu ihr.
  

  

Dann hat mich Frauli aus der Situation gerettet und mich dann am anderen Ende vom Garten getröstet. Da konnte ich mich an die Hausmauer gelehnt ein wenig ausruhen und wieder Kraft schöpfen.

  
  
Dann wurde es langsam wieder kühler und wir gingen ins Haus. Leona traute sich anfangs gar nicht rein aber Herrli konnte sie dann doch überreden. Wisst ihr, Leona ist die meiste Zeit draußen in ihrem Garten und nicht gewohnt irgendwo drinnen zu sein. Ich glaub, das mag sie auch gar nicht so sehr.
Ich war immer noch ein bissi sauer von vorhin und spielte allein mit meinem Leckerliball und ignorierte Leona. Frauli hat sich dann mit ihr beschäftigt und wollte mir ihr spielen aber Leona hat keine Ahnung wie man mit einem Ball spielt. Als wir noch draußen waren, hab ich ihr auch dieses Spieletau hingeworfen damit wir Kräfte messen können aber sie kapierte gar nicht was ich wollte! Traurig, irgendwie. Aber andererseits darf sie im Garten auch Eichkätzchen jagen und buddeln so viel sie will.

Als keiner hinschaute hat sie auch in der Küche markiert. Frauli hat das später gesehen als sie mit dem Staubsauger herumgegangen ist. Aber obwohl Frauli das wegputzen musste, waren sie und Herrli im Nachhinein auch ein bissi froh denn da sahen sie erst, dass der neue Heizkörper nicht ganz dicht war und ein wenig tropfte. Erst waren sie unsicher aber am nächsten Tag war es dort wieder ein wenig nass und da wussten sie Bescheid. Herrli hat das jetzt repariert… und er und Frauli hoffen, dass es jetzt nicht mehr tröpfelt. Frauli hatte ja sogar noch die Flasche mit dem Hundeurinfleckentferner daheim die sie früher verwendet hat, wenn „es“ mal passierte. Aber das ist schon Jaaaaaaahre her sei das zum letzten Mal angewendet werden musste! Eigentlich haben sie das im Haus nur ein paar einzelne Male verwenden müssen. Da war ich ja dann schon groß genug um stubenrein zu sein.

Kurz darauf wurde Leona dann von ihrem Herrli abgeholt der mir als Gastgeschenk einen Kauknochen mitbrachte. Den hab ich dann gleich in meinem Bett versteckt… aber als Herrli und Frauli mal nicht aufpassten, bin ich gleich ins Wohnzimmer aufs Sofa geschlichen und hab es mir dort bequem gemacht. Dort schläft es sich viel besser.
  
 

 CIMG3284

CIMG3286

CIMG3290
   
Frauli hat mich dann später gefunden, aber ich durfte dort bleiben weil ich Leona so geduldig ertragen habe.
Ich mag Leona ja wirklich sehr, sie ist meine allerbeste Freundin, aber weil sie noch so jung ist, ist sie manchmal auch schwer zu ertragen. Und Energie hat sie!!! Ohne Ende! Die lässt mich manchmal richtig alt aussehen… und das mag ich ja gar nicht. 
  
Nachdem ja mein Kauknochen im Bett lag, konnte ich dann dort nicht schlafen gehen. Wieso? Na ihr Menschen legt euch ja auch nicht neben den Schweinsbraten ins Bett, oder? Also hab mich vor das Bett auf den Teppich gelegt. Aber Frauli hat gleich kapiert was Sache ist. Sie hat den Kauknochen genommen und mit mir ein anderes Versteck gesucht. Erst auf dem Regal aber das war nicht gut genug. Dann hat sie es hinter den Futtersack gelegt aber auch das reichte nicht. Schließlich hat sie ihn in mein Leckerliekästchen in der Küche gelegt… das war in Ordnung, denn die Tür kriegt außer Frauli keiner auf. Und Frauli hat mir noch nie einen Kauknochen weggegessen also vertraue ich ihr auch diesmal.

Gestern Abend hab ich dann den Kauknochen wieder bekommen und ihn sicherheitshalber wieder im Bett versteckt. Aber diesmal in der anderen Ecke, sicher ist sicher. Zum Schlafengehen hat Frauli ihn für mich dann wieder im Kästchen versteckt. Bin ihr aber sicherheitshalber nachgegangen und hab sie kontrolliert. Ihr wisst ja, „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“ Das versteht sogar Frauli, denn das sagt sie auch immer zu Herrli wenn der wieder mal eine Packung Taschentücher oder Schrauben in der Arbeitshose vergessen hat, die schon zum Waschen im Wäschekorb liegt.

Mal schauen ob ihn heute esse oder weiter aufhebe – für schlechtere Zeiten.

Kategorien: Mein Leben, Spiel und Spaß | Schlagwörter: , , , | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „Besuch von Leona

  1. Danke für den schönen Bericht und ganz liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.