Apothekenodysee oder 2×10 = 20

Ein kleines (oder wahrscheinlich längeres) Update über Maya.

Die OP ging ja bekanntlich gut und auch die Wunde verheilt sehr schön und offensichtlich auch ohne zu jucken oder zu schmerzen. Ein Problem ist doch immer noch die Tatsache dass Maya das Medikament Rimadyl nicht vertragen hat. Am Mittwoch voriger Woche war die OP und sie hat am Samstag, Sonntag und Montag beim Gassi gehen alles Fressen unverdaut wieder erbrochen. Am Montag haben wir dann mit dem Medikament aufgehört und am Dienstag war alles gut. Am Mittwoch Morgen um 4.30 Uhr erbrach Maya wieder – diesmal auf den Teppich im Schlafzimmer. Wir machten weiter mit Schonkost, also gekochtem Reis und weißen Fisch. Am Donnerstag war wieder alles gut und am Freitag war ich allein mit Maya daheim.

Da ich die Nächte davor wenig geschlafen hatte (wegen Maya die offensichtlich nicht schlafen konnte und sich immer wieder die Pfoten abschleckte und mich damit so nervös machte dass ich ein paar Mal nachschaute ob sie auch ja nicht die Wunde schleckte). Na jedenfalls ging Kurti früh am Morgen in die Arbeit und ich gönnte mir einen Ausschlafmorgen. Nach dem Aufstehen merkte ich dass Maya es sehr sehr eilig hatte, nach draußen zu kommen und so zog ich mich an ohne erstmal zu duschen und ging mit ihr raus ohne ihr wie sonst immer, was zum Fressen zu geben. Draußen stürzte sie sich regelrecht aufs Gras und fraß eine ganze Weile lang nur Gras. Dann gingen wir ein paar Schritte und ich merkte, dass sie brechen musste. Und es kam ein ganz schön großer Haufen Schleim, gemischt mit Gras heraus. Sie fraß dann nochmals ein wenig Gras und spie noch zwei Mal … und dann noch mal und da war auch ein wenig Blut dabei. Wir gingen ein paar Meter weiter und sie suchte einen Platz zum Kot lassen. Sie hockte sich hin und heraus kam ein patziger Haufen, gemischt mit Gras … und Blut! Mich traf der Schlag und das Herz sank mir in die Hose. Maya war aber putzmunter wie die ganze Zeit seit der OP.
Ich rief in der Tierklinik an aber da kommt man nur zum Tonband und man bekommt eine Zeit zugewiesen zu der man (auch recht verlässlich) zurückgerufen wird. Um 13:06 Uhr sollte es so weit sein.
Um 12:30 Uhr war ich nochmals mit Maya draußen und auch da spie Maya einen großen, sehr gelben Haufen Schleim – zum Glück aber ohne eine Spur von Blut. Ich bekam für 16 Uhr einen Termin und ich wurde etwas nervös. Ich komm mir zwar blöd vor wenn ich euch das erzähle, aber ich bin noch nie so weit (60 km) mit dem Auto gefahren. Ich fahr immer nur zwischen Hammarby, Sandviken und Storvik herum. Bin noch nie über Dörfer und kleine Ortschaften hinausgefahren und jedes Mal wenn wir bisher nach Falun gefahren sind, waren wir ein klein wenig unsicher wie wir fahren müssen.

Aber alles ging gut und wir kamen pünktlich zur Tierklinik. Nach der Anmeldung sollten wir draußen warten, für den Fall dass Maya wieder brechen musste. Erstmal blieben wir aber drinnen denn Maya hatte beim Gassi gehen hinter der Tierklinik kein Gras gefressen und ich glaubte nicht, dass sie brechen müsste. Doch nach fünf Minuten begann sie unruhig zu werden und so gingen wir sicherheitshalben raus. Sie musste aber nur nochmals pinkeln und sich ganz interessiert die Gegend anschauen. Dazu setzte sie sich strategisch gut platziert in eine kleine Grünfläche gegenüber vom Eingang und konnte somit alle drei vorbeiführenden Straßen im Auge behalten.

Langsam wurde es mir dann doch kalt aber zum Glück wurden wir dann auch kurz darauf hineingerufen. Eine freundliche, junge Ärztin hielt uns die Tür auf und Maya zur Begrüßund die Hand hin doch Maya stürmte an ihr vorbei durch die Tür ohne sie auch nur eines Blickes zu würdigen, also hielt sie mir die Hand hin und ich schüttelte sie ihr während ich mit der anderen Hand meine Tasche hielt und gleichzeitig versuchte, Maya zurückzuhalten die gleich alle Hunde drinnen beschnüffeln wollte.
Als die Tür zum Untersuchungsraum geschlossen war, stand Maya davor und wollte wieder hinaus. Es dauerte eine Weile bis sie ich sie dazu überreden konnte, auf den Untersuchungstisch zu steigen. Als die Ärztin dann Herz und Lunge abhörte und den Bauch abtastete, zitterte Maya in meinen Armen (musste sie festhalten denn sonst wäre sie runtergesprungen) und sie tat mir sooooo sooooooo leid. Sie, die doch immer Musterpatientin war, hatte eine riesige Angst. Ich versprach ihr hoch und heilig, dass sie diesmal nicht dableiben musste und dass alles gut sei. Dann wurde ihr noch Fieber gemessen und dann durfte sie endlich wieder runter.
Die Ärztin verschrieb zwei Medikamente und meinte, wir sollten weiterhin Schonkost füttern aber in kleinen Portionen über den ganzen Tag verteilt. Sie sah sich auch die OP Narben an und meinte, dass sie wirklich sehr gut aussehen. Sie erklärte auch dass die meisten Hunde Rimadyl gut vertragen und überhaupt keine Probleme haben aber gewisse Hunde würden das Medikament leider gar nicht vertragen und Maya gehöre wohl zu dieser Gruppe. Und wir sollten uns merken dass Maya das Medikament nicht verträgt und Bescheid geben, falls wir wieder mal beim Tierarzt sind… keine Sorge! DAS vergessen wir sicher nie.

Doch die Geschichte endet nicht hier. Nein, jetzt wurde es erst richtig spannend. 🙂

In der Zwischenzeit war es nämlich schon 17 Uhr geworden (mit Gassigehen) und nachdem ich mich in Falun überhaupt nicht auskenne, dachte ich mir, dass ich am Heimweg in der Apotheke in Hofors die Medikamente hole. Gedacht, getan… nur leider hatte die Apotheke keines der Medikamente auf Lager und es war 10 Minuten vor 18 Uhr und auch wenn die Supermärkte bis 22 Uhr offen haben – die Apotheken schließen üblicherweise um 18 Uhr. Die nette Angestellte guckte aber in der Datenbank nach und konnte mir sagen, dass die Apotheke in Valbo (da gibts ein Einkaufszentrum) länger offen hat und zumindest eines der Medikamente hat. Also fuhren wir nach Valbo… 26 km in die andere Richtung von uns. Ich ging erst in die eine Apotheke – die hatte zumindest eines der Medikamente. Am anderen Ende des Einkaufszentrums lag dann die andere Apotheke. Die hatten das Medikament, Omeprazol 10 mg, auch nicht aber die Dame meinte, dass es ja auch andere Medikamente mit diesem Inhaltsstoff gibt – und sie guckte nach. Tja, was soll ich sagen, das alternative Medikament hatte aber auch 20 mg anstatt 10 mg.
Also ging ich dann noch in den Supermarkt und kaufte stilles Mineralwasser und mageren Schinken, da Maya seit Stunden nichts getrunken hatte (Frauli auch nicht aber das ist zweitrangig) und das eine Medikament eine Stunde vor der Mahlzeit genommen werden musste. Und das geht nur wenn die Tablette irgendwo eingewickelt ist. Maya bekam das Medikament mit Schinken umwickelt und Wasser und dann gingen wir nochmals Gassi und in der Zwischenzeit war es 19:30 Uhr geworden.
Kurti musste bis 19 Uhr arbeiten und nahm am Heimweg thailändisches Essen mit. Aus Solidarität warteten wir dann noch eine halbe Stunde bis auch Maya ihr Fressen bekommen durfte und aßen schließlich um halb 9 zu Abend.
Am Samstag fuhr ich dann nach Sandviken und versuchte in der dortigen Apotheke mein Glück. Und wisst ihr was, die Dame dort war intelligent. Ich hatte ja kein physisches Rezept sondern nur ein e-Rezept und nur weil Omeprazol ein Magenmedikament ist, das ich selber nehme (zum Glück brauch ich es nicht oft) kannte ich es sonst hätte ich mir wohl nicht mal den Namen gemerkt. Die Dame in der Apotheke in Sandviken hatte das Medikament auch nicht aber sie hatte die Alternative mit 10 mg. Das war doch schon mal was. Sie erklärte mir, dass sie mir aber die Dosierungsanleitung extra ausdrucken würde. Sie kam mit dem Blatt Papier zurück und meinte: ¨Aber… der Hund soll doch 2 Tabletten á 10 mg nehmen, das wären ja dann sowieso 20 mg¨… und Omeprazol mit 20 mg haben wir daheim. Tja… so endete jedenfalls meine Apothekenodysee denn 2 x 10 ist bekanntlich 20! 😀
Und damit endet diese Geschichte … gleichzeitig mit dem Eurovisions Song Contest.

Ach so…und Maya hat seither auch nicht mehr gebrochen… und ist munter und fröhlich wie üblich. Naja, nicht gerade jetzt denn den Song Contest fand sie zum Einschlafen. Aber gut dass sie schön und entspannt schlafen kann. Sie ist ja auch in den vergangenen Nächten ruhelos gewesen. Wir hoffen das bleibt so.

Gute Nacht!

Kategorien: Maya | Schlagwörter: , , | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Apothekenodysee oder 2×10 = 20

  1. Sonja

    ich hoffe mit euch, dass der positive zustand von maya bleibt.

    alles gute!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: